FCW trennt sich von Ralf Loose

9. Dezember 2021



M E D I E N M I T T E I L U N G: 

Der FC Winterthur stellt seinen Trainer Ralf Loose nach dreieinhalb Jahren Zusammenarbeit per sofort frei. Der neue Cheftrainer soll seine Arbeit spätestens in der Winterpause aufnehmen. Bis dahin übernehmen die Assistenztrainer Davide Callà und Dario Zuffi das Coaching der Challenge-League-Mannschaft.

«Die Trennung von Ralf Loose erfolgt ausschliesslich aus sportlichen Gründen», präzisiert Oliver Kaiser (Leiter Sport) den Entscheid der Klubführung. Ausschlaggebend sind nicht in erster Linie die negativen Resultate der letzten Spiele, sondern die ausbleibende Entwicklung sowohl der Mannschaft als auch der einzelnen Spieler. Vor dem Hintergrund der sportlichen Ausgeglichenheit in der Liga sowie dem Blick in die Zukunft hat sich die Klubleitung nach reiflichen Überlegungen zu diesem harten Schritt entschlossen.

Nach 137 Ernstkämpfen unter der Führung von Ralf Loose «braucht die Mannschaft neue Impulse», ist Oliver Kaiser überzeugt. Der FCW nimmt nun Kontakt mit potenziellen Nachfolgern auf. Der neue Cheftrainer soll in der Winterpause genügend Zeit bekommen, um die Mannschaft kennenzulernen und seine Ideen auf allen Ebenen umsetzen zu können. Bis dahin werden die beiden Assistenztrainer Davide Callà und Dario Zuffi das Training leiten und die anstehenden Meisterschaftsspiele gegen den FC Wil und den FC Vaduz coachen.

Der FCW würdigt ausdrücklich Looses gute Arbeit in den letzten dreieinhalb Jahren und bedankt sich für die stets professionelle Zusammenarbeit auf persönlicher und sportlicher Ebene. Ralf Loose übernahm im Sommer 2018 ein verunsichertes Team, das die völlig missratene Vorsaison auf dem zweitletzten Platz beendet hatte – 53. Punkte hinter Aufsteiger Xamax. Er führte den FCW in seiner ersten Saison auf den guten 4. Schlussrang und in den Cup-Achtelfinal und erfüllte damit den Auftrag, das Team wieder aufzubauen und den FCW abseits des Abstiegskampfes in ruhige Gewässer zu führen, zur vollsten Zufriedenheit. 2019/20 folgten die Bestätigung in der Meisterschaft (4. Platz) mit reifen Leistungen und einem 6:0-Kantersieg gegen GC sowie dem Einzug in den Cup-Halbfinal. In der vergangenen Saison bleiben neben dem 2. Tabellenplatz in der Winterpause vor allem die Cup-Siege gegen Thun, St. Gallen und das spektakuläre 6:2 gegen Basel in bester Erinnerung. (mö)

 

Für weitere Auskünfte steht Oliver Kaiser, Leiter Sport, den Medien heute Donnerstag ab 15.00h gerne zur Verfügung.

 

Medienspiegel:

Bitte warten