FCW nimmt die Saison 2018/19 mit Davide Callà, Sead Hajrovic und neuem Trainer in Angriff

26. April 2018



Der FCW setzt mit zwei Neuverpflichtungen bereits die ersten Ausrufezeichen für die neue Saison: Davide Callà (33) und Sead Hajrovic (24) werden mit ihrer Qualität und Erfahrung die Challenge-League-Mannschaft verstärken. Trainer Livio Bordoli zieht es Ende Saison leider aus familiären Gründen zurück in das Tessin.

Als regional ausgerichteter Fussballklub mit einer traditionell starken Nachwuchsabteilung will der FCW auch in Zukunft auf Winterthurer Spieler setzen. Davide Callà (geb. 6.10.1984/CH), der noch bis Ende Saison beim FC Basel unter Vertrag steht, erfüllt die Vorgabe bestens: Der 33-jährige Mittelfeldspieler ist seit 15 Jahren national und international auf hohem Niveau unterwegs, bestritt in der Super League mit Basel, GC, St. Gallen, Servette, Aarau und Wil 292 Partien in der Super League sowie mit Aarau während einer Saison 34 in der Challenge League und erzielte dabei 68 Tore. Hinzu kommen diverse Auftritte in der Champions League, im Schweizer Cup sowie mit der Schweizer U21-Nationalmannschaft. Sein Palmares ist eindrücklich: Viermal wurde er mit dem FC Basel Schweizer Meister, zweimal Cup-Sieger (Basel und Wil), einmal Challenge-League-Meister (Aarau) und zweimal stand er mit dem FCB im Cup-Final.

Jetzt kehrt Davide Callà in seine alte Heimat zurück. Beim FCW hat er einen 2-Jahres-Vertrag abgeschlossen und will seinen Jugendklub mit seinen fussballerischen und menschlichen Qualitäten sowie mit seiner grossen Erfahrung verstärken.

Ebenfalls einen 2-Jahresvertrag unterzeichnet hat der FCW mit Innenverteidiger Sead Hajrovic (geb. 4.6.1993/CH). Auch er ist auf der Schützenwiese kein Unbekannter: Bereits in den Saisons 2014/15 und 2015/16 erkämpfte er sich als junges Talent einen Stammplatz und verhalf der Defensive in 67 Meisterschaftseinsätzen zu einer verlässlichen Stabilität.

 

Livio Bordoli geht zum Tessiner Fussballverband

Livio Bordoli, der das Traineramt beim FC Winterthur im Januar mit der Vorgabe des Ligaerhalts übernommen hatte, zieht Ende Saison in seinen Heimatkanton zurück, wo seine Familie lebt. Der FCW hätte gerne mit ihm weitergearbeitet, der 55-Jährige hat sich aber aus familiären Gründen für ein Angebot des Tessiner Fussballverbandes entschieden. Bordoli wird beim Federazione Ticinese di Calcio per 1. August 2018 das Amt des Technischen Leiters übernehmen. Wir danken Livio schon jetzt für seinen Einsatz für den FCW.

Der FCW sucht nun intensiv nach einem neuen Cheftrainer, der das Fanionteam in die neue Meisterschaft der Brack.ch Challenge League führen wird. Dabei soll er auch möglichst rasch in die Teamplanung einbezogen werden, die vom Leiter Sport, Oliver Kaiser, im Auftrag der Klubführung vorangetrieben wird.