Es geht weiter: Infos zur aktuellen Situation

5. Juni 2020



Geschätzte Sponsoren und Saisonkartenbesitzende,
liebe Freund/innen des FC Winterthur

Wir alle befinden uns seit einigen Monaten in einer turbulenten, unsicheren und schwierigen Zeit. Die Corona-Welle scheint zwar endlich am Abebben – aber wer weiss schon, in welche Richtung die Welt sich in den nächsten Monaten bewegt. Das gilt nicht nur in Bezug auf eine allfällige zweite Corona-Welle, sondern auch sehr stark auf die Entwicklung der Weltwirtschaft und die Auswirkungen auf unseren Alltag.

Für uns als KMU stellen sich grundlegende Fragen, deren Antworten für einen Fussballverein in der Grösse des FC Winterthur elementare Folgen haben können:

  1. Wie geht es unseren Sponsoren? Haben all die Firmen und Gönner/innen, die uns bis jetzt grossartig unterstützt haben, auch künftig Kapazität, den FCW zu supporten? Werden sie auf den bereits bezahlten Sponsoring-Betrag für die laufende Saison verzichten, obwohl wir den Rest der Meisterschaft mit Geisterspielen bestreiten müssen? Können sie sich diese Solidarität leisten? WIR HOFFEN ES.Wir werden in den nächsten Tagen und Wochen unsere Sponsor/innen und Gönner/innen kontaktieren und mit ihnen die Lage anschauen. Da wir nur beschränke personelle Ressourcen haben, bitten wir um Geduld. 
  1. Wie geht es unseren Fans, unserem treuen Publikum, das auf der Schützenwiese stets für tolle Stimmung sorgt und uns mit den Eintritten und dem Catering auch finanziell unterstützt. Wie geht es den Besitzer/innen der rund 2500 Saisonkarten, die für das letzte Drittel der Meisterschaft trotz Vorbezahlung nicht an die Spiele kommen dürfen? Werden Sie uns helfen, über die schwierige Zeit zu kommen? Werden sie aus Solidarität auf den Drittel ihres bezahlten Saisonabo-Preises verzichten? Werden Sie sogar schon die Saisonkarte für 2020/21 bestellen, obwohl wir momentan nicht garantieren können, dass ab September wieder vor Publikum gespielt werden darf? WIR HOFFEN ES.Wir werden in den nächsten Tagen schriftlich auf unsere Saisonabo-Besitzer/innen zukommen und ihnen verschiedene Varianten aufzeigen, damit sie uns nach ihren Möglichkeiten unterstützen können.

Immerhin haben die SFL-Klubs am letzten Freitag mit grossem Mehr zwei vernünftige und richtige Entscheide gefällt, die uns aus dem luftleeren Raum zurück auf den Boden holen und uns endlich wieder konkret arbeiten lassen:

  1. Mit 17:2 Stimmen (bei einer Enthaltung) wurde die Variante angenommen, die laufende Meisterschaft mit Geisterspielen regulär zu beenden. Geisterspiele sind nicht toll, aber das kleinere Übel und rechtlich sauberer als ein Abbruch.
  2. Mit 14:5 (eine Enthaltung) wurde auch das unausgegorene und egoistische Begehren des FC Lausanne-Sport abgeschmettert, der eine Super League mit zwölf und eine Challenge League mit acht Teams gefordert hatte. Damit wird auch in der nächsten Saison mit zwei 10er-Ligen gespielt.

FCW-Geisterspiele in Zürich: Da der heilige Rasen im Stadion Schützenwiese ab 2. Juni bis Ende August komplett mit einer Drainage sowie einem automatischen Bewässerungssystem erneuert wird, müssen wir die Geistermeisterschaft auswärts durchführen. Dafür werden wir das kleine Stadion Utogrund in Zürich mieten und auf eigene Kosten regelkonform herrichten.

Ich möchte mich im Namen des FCW schon jetzt bei allen für ihr Verständnis und die Unterstützung bedanken. Wir halten Euch weiter auf dem Laufenden.

Rotweisse Grüsse von der Schützenwiese


Andreas Mösli
Geschäftsführer

 

Bitte warten