Next Match

Sa   29. April 2017   17:45

FCW

- : -

Aarau

Last Match

Sa   22. April 2017   19:00

Servette

2 : 3

FCW

Hauptsponsor

Keller

Ko-Sponsoren

  • DE Druck AG
  • Haldengut
  • gpard

Fahrzeugpartner

Auto Haerti AG

Medienpartner

  • Der Landbote
  • Winterthurer Stadtanzeiger
  • Radio Top

Vitaminspender

Biotta AG

Webdesign

Digicom Digitale Medien AG

17.10.2014, 14:18 Uhr, Autor: Andreas Mösli

Fan-News Gemeinsam gegen Diskriminierung

Der 12. Spieltag der Swiss Football League vom 18. bis 20. Oktober 2014 steht in der Raiffeisen Super League und in der Brack.ch Challenge League unter dem Motto «Gegen Gewalt und Diskriminierung». Zum dritten Mal in Folge beteiligen sich alle 20 Klubs der Swiss Football League an den FARE Action Weeks.

Das Spiel gegen den FC Le Mont am 18. Oktober steht ganz im Zeichen des jährlichen internationalen Fare-Weekends gegen Gewalt und Diskriminierung. Die Mannschaften werden vor dem Spiel wieder mit einem Banner zu einem gemeinsamen Fotoshooting antreten. Für den FCW ist dieses Thema keine jährliche Veranstaltung, sondern eine Selbstverständlichkeit, die wir seit Jahren zu leben und umzusetzen versuchen. Macht mit beim Wettbewerb auf der Fare-Website, gewinnt ein Trikot von FCW-Captain Stefan Iten!

 

Hier anklicken zur Fare-Facebookseite mit allen News

 

 

Die Fare/SFL-Medienmitteilung zum Weekend:

FARE ACTION WEEKS: SFL-Teams geben Diskriminierung keine Chance

Der 12. Spieltag der Swiss Football League vom 18. bis 20. Oktober 2014 steht in der Raiffeisen Super League und in der Brack.ch Challenge League unter dem Motto «Gegen Gewalt und Diskriminierung». Zum dritten Mal in Folge beteiligen sich alle 20 Klubs der Swiss Football League an den FARE Action Weeks.

Neben den Profi-Ligen Raiffeisen Super League und Brack.ch Challenge League beteiligt sich auch der Schweizerische Fussballverband SFV (Amateurfussball bis und mit 2. Liga Interregional) sowie die beiden Frauenligen NLA und NLB an den in ganz Europa durchgeführten FARE Action Weeks (www.actionweeks.ch).

Ein gemeinsames Zeichen setzen
Mit gezielten Massnahmen will das FARE Netzwerk Schweiz die Fussballfamilie für ein faires Miteinander sensibilisieren. Das Netzwerk hat sich zum Ziel gesetzt, alle Arten der Diskriminierung im Umfeld von Sportveranstaltungen zu bekämpfen. Die Akteure und Akteurinnen in der Sportwelt werden zu diesem Zweck motiviert und unterstützt, gegen Rassismus und andere Diskriminierungsformen aktiv einzustehen, und sie aus dem Sport zu verbannen.

Auch die Swiss Football League setzt sich dafür ein, dass diese grundlegenden Werte des Fairplays im sportlichen Wettkampf bis auf die höchste Stufe aktiv gelebt werden. Liga-CEO Claudius Schäfer freut sich besonders über die breite Unterstützung der Action Weeks und ist stolz, dass die SFL ihren Teil im Kampf gegen jegliche Art der Diskriminierung beitragen kann: «Jeder und jede hat das Recht, frei und ohne Angst Fussball zu spielen, zu schauen und über ihn zu reden. Deshalb haben Rassismus und andere Formen der Diskriminierung im Fussball sowie in anderen gesellschaftlichen Bereichen nichts verloren.»

Zum dritten Mal in Folge unterstützten alle 20 SFL-Klubs sowie Liga-Sponsor Raiffeisen die wertvolle Aktion. Damit setzt der Schweizer Fussball ein starkes Zeichen gegen jede Art von Diskriminierung. Darüber freut sich auch Lukas Meier, Geschäftsführer von FARE Netzwerk Schweiz und hebt insbesondere die hervorragende Kooperation hervor. «Die Liga, der Verband und die Vereine lassen uns durch ihre tolle Unterstützung spüren, dass der Kampf gegen alle Formen von Diskriminierung nicht nur uns, sondern auch ihnen ein wichtiges Anliegen ist.»

Spezielles Pressing
Die Swiss Football League (SFL) und der Schweizerische Fussballverband (SFV) unterstützten die Aktionen von FARE seit 2007. Die Klubs setzen auf dem Rasen ein visuelles Zeichen. So laufen sämtliche Teams mit speziellen FARE-T-Shirts ins Stadion ein. Die Captains tragen zudem eine von der UEFA kreierte Armbinde.

Die Spielführer fungieren im Vorfeld auch als Botschafter. Per Videobotschaft appellieren sie an alle Fans und an die gesamte Fussball-Familie, ein besonderes Pressing aufzuziehen. Nämlich jeglicher Art von Diskriminierung keinen Raum zu geben.

Kampagnen-Website: www.actionweeks.ch
Weitere Downloads unter: www.farenet.ch/downloads

FARE
Was 2001 als kleine Kampagne in neun Ländern begann, ist mittlerweile zur grössten Serie antirassistischer Veranstaltungen im europäischen Sport geworden. So sind während den Action Weeks 2014 rund 2000 Veranstaltungen in 42 Ländern in und um Fussballstadien in ganz Europa geplant (FARE-Aktivitäten 2014). Europas Topstars wie Drogba, Pirlo oder Ronaldo unterstützen die Kampagne und auch die UEFA beteiligt sich an den FARE Action Weeks, deren Start anlässlich der EURO-Qualifikationsspiele am 9. Oktober erfolgte. Den Abschluss bilden die Mannschaften der Champions und Europa League, welche an Spieltag 3 ebenfalls an der «No to racism»-Kampagne teilnehmen. Das europäische fare network ist Teil des UEFA-Programms «Soziale Verantwortung».
FARE Netzwerk Schweiz ist Teil des Dachverbandes Fanarbeit Schweiz und offizieller Präventionspartner der Swiss Football League und des Schweizerischen Fussballverbandes.

 

 

Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.

*
*